Diasporahaus Bietenhausen e.V. > Eltern > Mobiler Dienst > Mobiler Dienst im Zollernalbkreis

Schnellnavigation

Geschäftsbereichsleitung

Ihre Ansprechpartnerin

Geschäftsbereichsleiterin

Astrid Kiefer- Kirsamer,

Dipl. Sozpäd. (FH)

Entwicklungspsychologische Beraterin

 

Bahnhofstr. 4
72458 Albstadt

 

Tel.: 07431 1312 11
Fax:  07431 1312 15
E-Mail:  a.kiefer-kirsamer@diasporahaus.de

Bereichsleitung MOD Albstadt

Bereichsleiter

Micha Haasis

Dipl. Sozpäd. (FH)

Tel.: 07471 2506
Fax: 07471 2508

m.haasis@diasporahaus.de

 

Unsere Anschrift

Diasporahaus Bietenhausen e. V.

Mobiler Dienst
Gutleuthausstr. 26
72379 Hechingen

 

Telefon:

Büro Zentrale Hechingen: 07471 2540
Büro Balingen: 07433 9072346
Büro Meßstetten: 07431 1276480
Büro Albstadt: 07431 9482339 

 

So finden Sie uns

Nächste Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

spenden

Aktuelle Nachrichten

16-07-2016;17:42

Hauptschulabschlussfeiern im Diasporahaus Bietenhausen

Zahlreich war der Besuch bei den diesjährigen Hauptschulabschlussfeiern im Diasporahaus. Insgesamt vierzehn Schülerinnen und Schüler haben erfolgreich an der diesjährigen Hauptschulabschlussprüfung teilgenommen.

Weiterlesen …

16-07-2016;17:39

Frau Marie-Louise Funk neue Konrektorin am Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) des Diasporahaus Bietenhausen

Kürzlich überreichte Schulrätin Sabina Jaschke-Zimmermann vom Staatlichen Schulamt Albstadt die Urkunde zur Verleihung des Titels Konrektorin an Frau Marie-Louise Funk. Das sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung des Diasporahaus Bietenhausen hat somit wieder eine Konrektorin.

Weiterlesen …

16-07-2016;17:29

Olympische Atmosphäre in Bietenhausen

Kurz vor Schuljahresende veranstaltete das Diasporahaus seine allseits beliebten Waldlaufmeisterschaften. Sie standen wie immer unter dem olympischen Motto, „Die Teilnahme ist wichtiger als der Sieg.“

Weiterlesen …

10-06-2016;20:28

Das neue Leben kann beginnen

Seit Mai leben neun unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der ehemaligen Gaststätte Waldhorn. Hier werden sie auf ein selbstständiges Leben vorbereitet - fernab jener Orte, die sie traumatisiert haben.

Weiterlesen …

02-05-2016;15:23

Ein tolles Schachteam

Die Wilhelm-Hauff-Realschule Pfullingen war Ende April Ausrichter der deutschen Schachmeisterschaften im Bereich „Gemeinschaftsschule, Realschule, Werkrealschule und Hauptschule.“ 26 Schulen aus ganz Deutschland hatten sich für dieses Großereignis qualifiziert. Die meisten dieser Schüler werden nicht von Lehrern, sondern von Schachtrainern trainiert. Das Diasporateam hatte sich als einzige Hauptschule durch seine Erfolge auf der württembergischen Ebene die Teilnahme gesichert.

Weiterlesen …

Alle Nachrichten

Diasporahaus-Newsletter

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um den Newsletter zu abonnieren.

Mobiler Dienst im Zollernalbkreis

Der Mobile Dienst bietet in - ambulanter aufsuchender Weise - individuelle Hilfen in Form von Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien in den Regionen Balingen/Hechingen/Haigerloch/ und Albstadt/Meßstetten an.

Die zentrale Anlaufstelle

Die zentrale Anlaufstelle befindet sich im Jugendhilfezentrum Klösterle  in Hechingen, Gutleuthausstr. 26. Dieses ist zentralgelegen und kann auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem erreicht werden.
Die Anlaufstelle verfügt über zwei Gemeinschaftsräume und eine Küche, die vor allem für Gruppenangebote genutzt werden (3.Stock). Auf derselben Etage befinden sich ein Notaufnahmezimmer und die Büroräume der Mitarbeiter (m/w).
Im Dachgeschossliegen 2 Appartements, die über Jugendhilfe von Jugendlichen/jungen Erwachsenen angemietet werden können.

 

Darüber hinaus befinden sich im Haus 2 Tagesgruppen, deren räumliche Möglichkeiten wir bei Bedarf mitnutzen.

Die Außenstellen

In unseren Außenstellen in der Friedrichstraße 57 / Balingen, in Meßstetten / Lauenstr. 68 und in Albstadt / Sonnenstr. 122 finden je nach Hilfeform unterschiedliche Gruppenangebote statt und können gemeinsame Termine vereinbart werden.

Die Hilfeformen

1. Sozialpädagogische Familienhilfe, § 31 KJHG

SPFH ist ein Jugendhilfeangebot, das in der Regel vor Ort in der  vertrauten Umgebung der Familie stattfindet.

  • Rat und Entlastung bietet in allen familiären Bereichen, die für die Erziehung der Kinder bedeutsam sind
  • sich auch an die erwachsenen Familienmitglieder wendet , z.B. zur Unterstützung bei Konfliktsituationen
  • Hilfestellungen, Anregungen erarbeitet bei finanziellen Schwierigkeiten, Haushaltsplanungen, Umgang mit Ämtern, etc.

Die Aufgaben - verbunden mit der Zielsetzung Hilfe zur Selbsthilfe - werden gemeinsam mit allen Familienmitglieder festgelegt.

Neben der einzelfallbezogenen Unterstützung, bieten wir auch wöchentliche Gruppenangebote an, wie Kindernachmittag, gemeinsames Mittagessen und einen Müttertreff.

2. Betreutes Jugendwohnen, § 34 und 41 KJHG

Betreutes Wohnen ist ein erweitertes Jugendhilfeangebot in Form von ambulanter Betreuung und Begleitung für Jugendliche und junge Erwachsene, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr in ihren Familien oder unseren Wohngruppen leben bzw. gefördert werden können, jedoch den Anforderungen des selbstständigen Lebens noch nicht gewachsen sind.

Ziel ist es durch

  • lebenspraktische Hilfen
  • schulische, berufliche Hilfen
  • individuelle Unterstützungen
  • gruppenpädagogische Angebote

eine persönliche und berufliche Lebensperspektive zu erreichen.

Wohnungen werden von den jungen Menschen selber angemietet oder werden von uns zur Miete zur Verfügung gestellt. Diese Kosten trägt - wie auch die Hilfe zum Lebensunterhalt - das zuständige Jugendamt.

3. Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung, § 35 KJHG

ISE eröffnet die Möglichkeit, die Betreuung in jedem einzelnen Fall  an der Lebenssituation des Einzelnen auszurichten.

So z.B. für Kinder und Jugendliche,

  • die in einer äußerst orientierungslosen Situation bestehende Hilfs- (z.B. Tagesgruppe) und Unterbringungsmöglichkeiten (z.B. Wohngruppe) ablehnen, oder
  • die am Ende einer langen, krisenhaften Geschichte – auch mit Familie- keine Lösungen für sich mehr entwickeln können.

Ziel ist es

  • durch Aufsuchen des Kindes/ Jugendlichen in seinem/ihrem Umfeld,
  • durch das Kennenlernen und Zusammenarbeiten mit wichtigen Bezugspersonen in Familie, Schule Ausbildung und auch im Freundeskreis

eine neue Lebensperspektive zu entwickeln.

Ambulante Begleitung wie z.B. in der Familie, bei Verwandten oder Wohngemeinschaften ist genauso möglich wie Betreuung mit eigenen Wohnraum oder Appartement in unserer Anlaufstelle im Jugendhilfezentrum  Klösterle in Hechingen. 

4. Betreuter Umgang, §18 KJHG

Auf Wunsch von Eltern und im Auftrag vom Jugendamt bieten wir Elternteilen Hilfestellungen beim  Aufbau und Pflege im Umgang ihrer Kinder in Sorgerechtsverfahren an.

Unser Team

Der Mobile Dienste besteht z. Zt. aus 25 sozialpädagogischen Fachkräften, geführt von der Bereichsleiterin und drei Koordinatoren für die Anlaufstellen in Hechingen, Balingen und Meßstetten. In den Teams werden mehrere Azubis (Duale Hochschule) zu Sozialpädagogen ausgebildet

Alle Mitarbeiter verfügen über psychotraumatisches Spezialwissen, eine erweiterte Grundausbildung in systemischen Handlungskonzepten und zeichnen sich durch langjährige Berufserfahrung in unterschiedlichen Arbeitsfeldern der Jugendhilfe aus. Hinzu kommen Mitarbeiter mit der Zusatzqualifikation in entwicklungspsychologischer Beratung, systemischer Familientherapie usw.

 

Der Mobile Dienst in Hechingen:


Größere Kartenansicht

Der Mobile Dienst in Balingen:


Größere Kartenansicht

Der Mobile Dienst in Meßstetten:


Größere Kartenansicht

Der Mobile Dienst in Albstadt


Größere Kartenansicht